Diabetes-Lotse


… eine Form der ehrenamtlichen sozialen Betreuung von Menschen mit Diabetes.
Diabetes-Lotsen helfen den Menschen, die als neu entdeckte Diabetiker oft mit der Situation überfordert sind unkompliziert und schnell zu fachkompetenten medizinischen Behandlungs- und Versorgungseinrichtungen. Sie können die diabetologischen Schwerpunktpraxen, Podologen, Fußambulanzen usw. in den Regionen benennen.
Aber auch Menschen mit Diabetes, die schon länger erkrankt sind, profitieren von der Beratung durch einen Diabetes-Lotsen. Die individuelle Beratung beinhaltet für die Ratsuchenden unabhängige Informationen zur Alltagsbewältigung.

Diabetes-Lotsen fungieren als Berater bei sozialmedizinischen und psychosozialen Alltagsproblemen, stehen unterstützend bei der Bereitschaft der Krankheitsakzeptanz und der Entwicklung von Eigenmotivation zur Seite.
Durch die persönlichen Erfahrungen sind Betroffene besonders geeignet Wissen weiterzugeben, andere Erkrankte zu begleiten und zu einer Lebensstiländerung zu befähigen.

Diabetes-Lotsen sehen ihre Arbeit als Ergänzung zu ärztlich angeratener Therapie und Schulung. Sie wollen die Lücke schließen, die zwischen ärztlicher Versorgung und Alltagsbedingungen entsteht.

Diabetes-Lotsen sind kein Ersatz für den Arzt und können keine therapeutischen Hilfestellungen leisten – Therapie gehört ausschließlich in die Hand des Arztes.
Diabetesbedingte Folgeerkrankungen können verhindert oder verzögert und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden – Diabetes-Lotsen  unterstützen Sie, mit ihrem Diabetes lebenswert zu leben.


Diabetiker-Hotline

jeden Dienstag 18 – 20 Uhr erreichen Sie einen Diabetes-Lotse zum Gespräch
Telefon:  0361-54 157 447


Lesen sie einen Erfahrungsbericht über die Ausbildung zum „Diabetes-Lotse "

Als Mitglied des Landesvorstandes des DDB Thüringen war es für mich ein erfreulicher Umstand, dass der Ausschuss Deutsche Diabetiker Akademie (DDA) beschlossen hatte, aufgrund des hohen Anteils Thüringer Teilnehmer, den 3. bundesweiten Ausbildungskurs zum „Diabetes-Lotsen DDB“ in Erfurt durchzuführen. Alle Teilnehmer, teilweise bereits sehr aktiv in der Ehrenamtsarbeit und teilweise mit dem Wunsch entsprechende Aktivitäten zu entwickeln und Ihren Erfahrungsschatz, untermauert mit dem nötigen Wissen, anderen zur Verfügung zu stellen, waren hoch motiviert zum ersten Seminar im November angereist. Neben den Thüringern waren Teilnehmer aus Brandenburg, Hessen und Niedersachsen nach Erfurt gekommen, um Ihr Wissen in drei Wochenendseminaren zu erweitern und sich der Evaluation zu unterziehen.
Die Schwerpunktthemen der Ausbildung waren:

  •  Vorstellung Konzept „Diabetes-Lotse DDB“
  • Fachkompetente diabetologisch-medizinische Behandlungseinrichtungen im stationären Bereich – Krankenhaus + Reha
  • Rhetorik – Kommunikation
  • Zeitmanagement
  • Ambulante medizinische Behandlungs- und Schulungseinrichtungen
  • Fachgebiete der diabetologischen Betreuung
  • Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherungen – Rolle der Krankenkassen bei der strukturierten Versorgung der Diabetiker
  • Integrative Betreuung der Diabetiker aus der Sicht des Podologen
  • Hyperbare Sauerstofftherapie
  • Diabetes – Krankheitsbewältigung
  • Motivation zur Übernahme ehrenamtlicher Arbeit:
  • Grundlagen der Selbstkontrolle
  • Förderung der Eigeninitiative zur Selbststeuerung des Diabetes mellitus
  • Rechtliche Aspekte in der ehrenamtlichen Tätigkeit des „Diabetes-Lotsen DDB“
  • Regionale Netzwerkarbeit
  • PR – Öffentlichkeitsarbeit „Tue Gutes und rede darüber“

Die Referenten der jeweiligen Fachgebiete waren alle mit einem brillanten Wissen im Gepäck angereist und haben ihre fundierten Kenntnisse an uns weitergegeben. Besonders gut haben uns Frau Dr. Weingart (Rhetorik, Kommunikation und Zeitmanagement), unser Bundesvorsitzender Herr Möhler (Rechtliche Aspekte) und Herr Dr. Selisko (Behandlungseinrichtungen im stationären Bereich) gefallen.


Frau Dr. Weingart ist vielen DDB-Mitgliedern, die regelmäßig die Weiterbildungsangebote der DDA besuchen, bekannt. Sie versteht es hervorragend, mit praktischen Beispielen und einigen Pointen die Theorie zu untermauern und zu würzen. Herr Dr. Selisko, mit besonderer Neugier erwartet, da er seit August 2008 als Chefarzt der Diabetesfachabteilung der Klinik „Bergfried“ in Saalfeld tätig ist, machte die Vorgehensweise und die Zusammenhänge auf dem Weg zur Reha deutlich und zeigt klar die Aufgaben von Reha auf.


Das „Sahnehäubchen“ der Ausbildung war der Vortrag unseres Bundesvorsitzenden Dieter Möhler! Ein wenig Bedenken hatte ich schon, als ich im Programm las, dass die rechtliche Seite unserer zukünftigen Lotsen-Arbeit am Samstagabend 16:30 Uhr bearbeitet werden soll (Bedenken, dass unsere Köpfe den trockenen Paragraphenhagel nicht mehr aufnehmen können). Diese Unsicherheit hatte sich nach den ersten zwei Sätzen unseres Referenten bereits zerschlagen. Ein ganz und gar nicht trockener, interaktiver Beitrag hat die „grauen Zellen“ zu Höchstleistungen angeregt und viel zu schnell war es 19:00 Uhr.

Themen wie:

  • Rechtliche Aspekte der Arbeit des Diabetes-Lotsen
  • Förderung der Eigeninitiative
  • Krankheitsbewältigung
  • Zeitmanagement
  • Netzwerkarbeit,

darin waren sich die Teilnehmer einig, konnten in der Kürze der Zeit nur angerissen werden und bedürfen einer Fortsetzung.

Einige Kurs-Teilnehmer vermissten das Thema Ernährung, andere wünschten sich konkrete Ansprechpersonen für Dienstleistungen auf dem Diabetes-Sektor. Diese Anregungen werden an den Ausschuss der Deutschen Diabetiker Akademie weitergeleitet. Die aufgeschlossene herzliche Atmosphäre unter den Teilnehmern hat die angenehmen Lernerlebnisse und -ergebnisse noch gesteigert und die frisch gebackenen Diabetes-Lotsen für das Ehrenamt motiviert. Allen "Diabetes-Lotsen DDB" viel Erfolg bei ihrer neuen ehrenamtlichen Arbeit.
Die Weiterbildung der Diabetes-Lotsen erfolgt regelmäßig einmal im Jahr durch die Akademie des DDB. Hier wird Wiederholung und Auffrischung des vorhandenen Wissens durchgeführt. Aber ebenso neues mit altem Wissen verbunden und gefestigt.


Annette Enders, Diabetes-Lotse 

25.07.2017